#


   English Version  deutsche Version




 Namibia
 Süd-Afrika
 Botswana
 Lamu
 Nairobi













Lamu Stadt

Unsere erste Heimat in Kenia, als Familie mit zwei kleinen Kindern, wurde die Insel Lamu nördlich von Mombasa gelegen.Diese friedliche, Jahrhunderte alte Afro-Arabische Siedlung ist ein Zentrum der hoch entwickelten Swaheli Kultur, unter anderen herausragenden Leistungen berühmt für eine hervorragenden Küche.

Ich hatte das Privileg in einige ihre Geheimnisse eingeweiht zu werden, von Frauen wie Mama Khadija und Mama Abdulla, hervorragende Köchinnen, die auf ihren einfachen Holzkohlen Jikos mit nur basischem Werkzeug und leichten Aluminium Töpfen (Sufuria) wahre Wunderwerke der Kochkunst produzierten!

Nach einigen Jahren in Lamu hatte mich die Gastronomie wieder und zwar als Executive Chef im neu zu eröffnenden Golden Beach Hotel südlich von Mombasa - es war eine sehr Afrikanische und abenteuerliche Eröffnung. Ich trat meinen Dienst am Freitag an, am Samstag sollten die ersten 180 italienischen Touristen eintreffen, am Hintereingang wurden noch wild aussehende Gesellen als Küchen Personal eingestellt... und die geräumige Küche? Die Küche war leer! Kein Ofen, kein Tisch, nichts! Die ganze importierte hochmoderne Ausrüstung lag noch unabgefertigt im Hafen.


Mombasa Büffet



Mein Improvisations-Talent war gefragt und am Sonntag nach dem Mittagsbüffet wurde ich von 180 spärlich bekleideten Italienern enthusiastisch beklatscht, nach dem man mich in den Speiseraum gerufen hatte.
Nach 6 Monaten nahm ich mit Vergnügen ein Angebot als Küchenchef in Kenias angesehenstem und zweitgrößtem Strand Hotel, dem Nyali Beach Hotel an. Hier war ich verantwortlich für zwei à la carte Restaurants, zwei Snack Bars, einen großen Speisesaal, Bankettservice und Partyservice. Die Küchenbrigarde umfasste 60 Mann plus 4 Sous Chefs. Nun hatte ich Gelegenheit viele meiner Ideen in die Praxis umzusetzen und zur großen Freude der Gäste, auch landestypische Gerichte und Produkte zu servieren.


Swahili Meeresfrüchte-Büffet

Dies brachte mich jedoch schnell auf Kollisionskurs mit der überwiegend afrikanischen Geschäftsführung, die mich ermahnten das Servieren "solcher Gerichte" schleunigst zu unterlassen, da ich damit das Ansehen und die Würde des Hotels untergrabe. Doch auf Drängen der Gäste blieben dann "solche Gerichte" weiterhin Teil des Speiseplans.

Es war damals in internationalen Touristen Hotels absolut unüblich, in Afrika auch typisch afrikanische Speisen und Produkte anzubieten! Der Gast wurde hauptsächlich mit pseudo-französischer Küche, Pasta, Schnitzel, Sauerkraut und ähnlichem beglückt.

Das hat sich geändert und ich sehe mit Freude, dass die meisten Hotels nun auch wenigstens einmal die Woche typisch afrikanische Gerichte anbieten.


top Nairobi

  Bwana Toras Gästebuch  | Impressum & Legal Disclaimer  | © 2004 Bwana Toras Ltd. |